Free

Global arbeiten und leben – Payroll der Zukunft

Einfach mal aus dem Arbeitsalltag ausbrechen, an einen schönen und (wenn möglich) warmen Ort fliegen und das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Egal, ob wir eher Nine-to-five-Angestellte sind oder uns schon jetzt die Wahl des Arbeitsorts obliegt, das Arbeiten in einer anderen Umgebung gestaltet sich nochmal intensiver als im Büro oder im Homeoffice. Später aufstehen, arbeiten, Strand, Gastronomie, Kultur, arbeiten und dabei räumlich beweglich und zeitlich flexibel sein. Im Ergebnis sind das deutlich mehr Arbeitsstunden als im Büro, doch das wird meist gar nicht so empfunden.

Eine Frau mit lockigem Haar arbeitet an einem Laptop, während sie an einem sonnigen Tag mit gekreuzten Beinen am Meer sitzt und einen digitalen Nomaden-Lebensstil genießt.
Foto: © stock.adobe.com/Simona

Die rasant fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt ermöglicht es vielen Erwerbstätigen, ihre Arbeitsleistung nicht mehr zwingend am klassischen Arbeitsplatz im Unternehmen des Arbeitgebers (Betrieb, Filiale, Werkstatt etc.) zu erbringen. Während das „Homeoffice“ im neuen Arbeitsleben nicht mehr wegzudenken ist und sich einer wachsenden Beliebtheit erfreut, hat sich Worklife (eine Kombination der Wörter Work und Life) als neuester Trend entwickelt. Global Worklife macht es den Beschäftigten möglich, über jegliche Grenzen hinweg zu reisen und gleichzeitig ihre beruflichen Aufgaben zu erledigen („global arbeiten und leben“). Dieses aus Sicht der Mitarbeiter hochattraktive Modell stellt zwar in Zeiten des Fachkräftemangels einen wichtigen Punkt für die Unternehmensattraktivität auf dem Bewerbermarkt dar. Doch stehen diesem leider nicht unerhebliche Risiken gegenüber, und zwar insbesondere, wenn die Arbeit auch außerhalb der Europäischen Union (EU) durchgeführt werden soll. Was gilt es also zu beachten, wenn ein Mitarbeiter den Wunsch nach Global Worklife äußert?

Arbeitsschutzrechtliche Bestimmungen

Einen gesetzlichen Rechtsanspruch auf Global Worklife gibt es nicht. Ein Mitarbeiter kann dies nur in den seltenen Fällen verlangen, wenn die Payroll der Zukunft Global arbeiten und leben Einfach mal aus dem Arbeitsalltag ausbrechen, an einen schönen und (wenn möglich) warmen Ort fliegen und das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Egal, ob wir eher Nine-to-five-Angestellte sind oder uns schon jetzt die Wahl des Arbeitsorts obliegt, das Arbeiten in einer anderen Umgebung gestaltet sich nochmal intensiver als im Büro oder im Homeoffice. Später aufstehen, arbeiten, Strand, Gastronomie, Kultur, arbeiten und dabei räumlich beweglich und zeitlich flexibel sein. Im Ergebnis sind das deutlich mehr Arbeitsstunden als im Büro, doch das wird meist gar nicht so empfunden.

>> vollständigen Artikel aus LOHN+GEHALT 6/2023 lesen [PDF]

Diesen Beitrag teilen: