Free

Personalauswahl durch Künstliche Intelligenz?

Auswahlprozesse im HR-Bereich stehen damit an der Spitze der Anwendungsbereiche, in denen KI kritisch betrachtet wird. Weniger Umfrageteilnehmer äußerten Bedenken auf anderen Gebieten.

Lesezeit 1 Min.

Die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) ist kaum aufzuhalten. Es gibt aber Bereiche, in denen die Menschen sich unwohl fühlen, wenn KI die Entscheidung übernimmt. So fühlt sich eine klare Mehrheit der Deutschen unwohl, wenn KI in der Entscheidung für oder gegen Bewerber bei der Stellenbesetzung verwendet wird. Dies belegt eine aktuelle forsa-Umfrage, die der Daten- und KI-Experte SAS in Auftrag gegeben hat. Demnach hat nur jeder zehnte Befragte keine Vorbehalte gegen KI in der Personalauswahl, 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich eher unwohl damit fühlten.

Auswahlprozesse im HR-Bereich stehen damit an der Spitze der Anwendungsbereiche, in denen KI kritisch betrachtet wird. Weniger Umfrageteilnehmer äußerten Bedenken auf anderen Gebieten: Bei Betrugserkennung (zum Beispiel bei Onlinekauf oder Kreditkartennutzung) waren dies gerade einmal ein Viertel der Umfrageteilnehmer, bei KI-basierten Produktempfehlungen (beispielsweise auf e-Commerce-Websites oder per Newsletter) 44 Prozent. Selbst sehr sensible Themen wie medizinische Diagnosen und Behandlungsempfehlungen verursachen bei einem geringeren Anteil der Befragten Unwohlsein (61 Prozent) als die Personalauswahl.

Künstliche Intelligenz forsa

Quelle: SAS