Free

Neues BMF-Schreiben zur Abgrenzung von Geld- und Sachleistungen

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) aktualisierte das Anwendungsschreiben zur Abgrenzung von Geldleistung und Sachbezug, welches erstmals am 13.04.2021 veröffentlicht wurde. Die Frage, welche Gutscheine bzw. Geldkarten und unter welchen Voraussetzungen steuerfrei gewährt können, ist komplex und relevant für den Lohnsteuerabzug sowie für Vergütungsstrukturen. Aktualisierte Passagen des Anwendungsschreibens markierte das BMF.

Lohnsteuerrecht
Lesezeit 1 Min.
Steuerfreigrenze

Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) aktualisierte das Anwendungsschreiben zur Abgrenzung von Geldleistung und Sachbezug, welches erstmals am 13.04.2021 veröffentlicht wurde. Die Frage, welche Gutscheine bzw. Geldkarten und unter welchen Voraussetzungen steuerfrei gewährt können, ist komplex und relevant für den Lohnsteuerabzug sowie für Vergütungsstrukturen. Aktualisierte Passagen des Anwendungsschreibens markierte das BMF. 

Mit dem Jahressteuergesetz 2019 beschlossen Bundestag und Bundesrat die Abgrenzung zwischen einer Geldleistung und einem steuerfreien Sachbezug gesetzlich neu zu regeln. Seit der gesetzlichen Änderung regelt der § 8 Abs. 1 Satz 2 EStG steuerpflichtige Geldleistungen (beispielsweise zweckgebundene Geldleistungen, nachträgliche Kostenerstattungen, Geldsurrogate), während der § 8 Abs. 1 Satz 3 EStG Gutscheine und Geldkarten, die ausschließlich zum Bezug von Waren oder Dienstleistungen berechtigen, als steuerfreie Sachbezüge definiert. 

Das BMF-Schreiben enthält u. a. folgende Änderungen gegenüber dem ursprünglichen Schreiben:

  • Aktualisierung des Höchstbetrags der monatlichen Steuerfreigrenze bei Gutscheinen und Geldkarten an die seit dem 01.01.2022 geltende gesetzliche Freigrenze von 50 Euro (Rz. 4 auf Seite 2 der Anlage und Rz. 15 auf Seite 6).
  • Ergänzende Klarstellungen zu den Akzeptanzstellen eines Gutscheins (Rz. 10 ab Seite 3). Eine Voraussetzung für die Steuerfreiheit eines Sachbezugs ist nämlich auch die Akzeptanzstelle des Gutscheins oder der Geldkarte. D. h. Gutscheine oder Geldkarten müssen sich für die Steuerfreiheit zum Beispiel auf Einkaufs- und Dienstleistungsverbünde einer bestimmten inländischen Region (z. B. mehrere benachbarte Städte und Gemeinden im ländlichen Raum) erstrecken. 
  • Ergänzungen, welche Gutscheine oder Geldkarten als Geldleistung im Sinne des § 8 Abs. 1 Satz 2 EStG zählen. Beispielsweise, wenn Gutscheine den Erwerb von anderen Gutscheinen oder Geldkarten ermöglichen oder sie für den Erwerb von Devisen (z. B. britisches Pfund, US-Dollar, Schweizer Franken) oder Kryptowährungen (z. B. Bitcoin, Ethereum) verwendet werden können, zählen sie als eine Geldleistung (Rz. 24 auf Seite 8). 

 

Quelle: BMF-Schreiben vom 15.03.2022 – IV C 5 – S 2334/19/10007 :007

 

Teaserfoto: © Adobe Stock/MQ-Illustrations

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen: