Free

Werkstudenten: Corona-Sonderregelung beendet

Eingeschriebene Studenten sind in einer nebenher ausgeübten Beschäftigung versicherungsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, wenn die Beschäftigung wöchentlich nicht an mehr als 20 Stunden ausgeübt wird. Wird mehr gearbeitet, kann die Beschäftigung trotzdem versicherungsfrei sein, wenn sie nur in der vorlesungsfreien Zeit (Semesterferien, Wochenende) ausgeübt wird.

Sozialversicherung
Lesezeit 1 Min.
Werkstudenten

Eingeschriebene Studenten sind in einer nebenher ausgeübten Beschäftigung versicherungsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, wenn die Beschäftigung wöchentlich nicht an mehr als 20 Stunden ausgeübt wird. Wird mehr gearbeitet, kann die Beschäftigung trotzdem versicherungsfrei sein, wenn sie nur in der vorlesungsfreien Zeit (Semesterferien, Wochenende) ausgeübt wird. 

Während der Corona-Pandemie hatten die meisten Hochschulen die Semesterferien verlängert und weitgehend auf Präsenzveranstaltungen verzichtet. Deshalb hatten die Spitzenverbände der Sozialversicherung Sonderregelungen beschlossen. Während der Semesterferien wurde die Werkstudentenregelung auch dann angewandt, wenn diese von der Hochschule erweitert wurden. 

Fand der Lehrbetrieb ohne Präsenzveranstaltungen statt, konnten die Studenten auch in der Woche mehr als 20 Stunden versicherungsfrei arbeiten. Man ging dabei davon aus, dass die Online-Veranstaltungen flexibler besucht werden konnten. Allerdings war auch in der Coronazeit die Werkstudentenregelung bei mehr als 20 Wochenstunden auf maximal 26 Wochen im Jahr begrenzt. 

Seit dem Sommersemester 2022 sind die Hochschulen im Allgemeinen zu Präsensveranstaltungen zurückgekehrt, die Semesterferien wieder im üblichen Rahmen gehalten. Deshalb endet die coronabedingte Sonderregelung mit dem Sommersemester 2022. Es gelten wieder die üblichen Regelungen. 

Wichtig: Das Werkstudentenprivileg gilt nicht in der Rentenversicherung. Hier kommt Versicherungsfreiheit nur im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung in Frage.

 

Foto: © Adobe Stock/Pixel-Shot

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen: