Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Weihnachtsgeld: Fast 30 Prozent würden Geld gegen Freizeit tauschen

Wer bekommt Weihnachtsgeld und wie beliebt ist das sogenannte 13. Gehalt? In einer aktuellen Umfrage hat die Vergleichsplattform Gehalt.de zu diesem Thema 1.490 Nutzer befragt. Das Ergebnis: Fast die Hälfte aller Teilnehmer (47 Prozent) erhält zum Jahresende regelmäßig einen Bonus. 28 Prozent aller Befragten können sich allerdings vorstellen, das Geld gegen mehr Freizeit einzutauschen. Für fast 40 Prozent ist die Zahlung zudem ein Grund, bei ihrem Arbeitgeber zu bleiben.

Fast Dreiviertel der Befragten sind mit der Höhe ihres 13. Gehalts generell zufrieden. Rund 28 Prozent der Befragten würden anstatt des Weihnachtsgeldes allerdings auch mehr Freizeit akzeptieren. Lediglich 11 Prozent haben Interesse an Sachleistung für den privaten Gebrauch. 12 Prozent würden für monatliche Gutscheine (Lebensmittel, Mode, Freizeit etc.) ebenfalls auf ihr Weihnachtsgeld verzichten. An Taxigutscheinen waren kaum Personen interessiert (0,4 Prozent).

Wie hoch ist Ihr Weihnachtsgeld oder Bonus?

Befragte

Durchschnittliche Höhe des Bonus

Alle

2.600 Euro

Fachkräfte

2.213 Euro

Führungskräfte

3.651 Euro

Frauen

1.935 Euro

Männer

3.000 Euro

Akademiker/-innen

3.397 Euro

Beschäftigte mit abgeschlossener Berufsausbildung

2.025 Euro

 

31 Prozent investieren in Weihnachtsgeschenke

Ein Großteil der Befragten (35 Prozent) hat keine genaue Vorstellung davon, wofür sie ihr Weihnachtsgeld ausgibt. 31 Prozent aller Beschäftigten planen wiederum, mit dem Bonus ihre Weihnachtsgeschenke zu finanzieren. Frauen wählten diese Antwort am häufigsten aus (34 Prozent). 25 Prozent nutzen die Zahlung als Rücklage für schlechte Zeiten und lediglich 5 Prozent spenden einen Betrag. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Für fast 40 Prozent ist der Bonus ein Grund, bei ihrem Arbeitgeber zu bleiben.

„Neben dem Gehalt tragen Zusatzleistungen stark zur Mitarbeiterbindung bei. Einige große Unternehmen –  wie zum Beispiel SAP[1] – setzen anstatt des klassischen Weihnachtsgeldes auf leistungsabhängige Boni, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht nur zum Jahresende erhalten können“, so Phillip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de.

Fast die Hälfte aller Beschäftigten erhält Weihnachtsgeld

Laut den Ergebnissen der Umfrage erhalten rund 47 Prozent der Teilnehmer ein jährliches Weihnachtsgeld, das durchschnittlich 2.600 Euro beträgt. Führungskräfte beziehen rund 3.700 Euro und Beschäftigte ohne Personalverantwortung 2.200 Euro. Auch der Ausbildungshintergrund beeinflusst die Höhe des Jahresbonus: Beschäftigte mit abgeschlossener Berufsausbildung erhalten rund 2.000 Euro und Akademiker 3.400 Euro zum Jahresende. Unter den Frauen beziehen rund 40 Prozent einen Bonus, der bei 1.900 Euro liegt. Für männliche Beschäftigte beträgt der Wert 3.000 Euro, den circa 51 Prozent erhalten.

Bekommen Sie Weihnachtsgeld oder einen anderen "Bonus" zum Jahresende?

Antwort

Alle Befragten

Frauen

Männer

Führungskräfte

Fachkräfte

Ja

46,8 %

39,7 %

51,3 %

52,7 %

44,7 %

Nein

45,4 %

52,2 %

41,3 %

38,7 %

47,8 %

Unregelmäßig, nicht jedes Jahr

7,8 %

8,1 %

7,4 %

8,6 %

7,5 %

 

 

Welche Alternative zum Weihnachtsgeld käme für Sie am ehesten in Betracht?

Antwort

Alle Befragten

Frauen

Männer

Ich bin mit dem Weihnachtsgeld so zufrieden!

37,7 %

29,3 %

43,4 %

Mehr Freizeit statt Geld

28,1 %

30,1 %

26,1 %

Monatliche Gutscheine (Lebensmittel, Mode, Freizeit etc.)

12,1 %

17,3 %

8,9 %

Weniger Weihnachtsgeld, dafür Sachleistungen für den privaten Gebrauch (neuestes Smartphone, Laptop etc.)

11,5 %

13,8 %

9,9 %

Ridesharing Flatrate für den privaten Gebrauch (Free Now, MOIA etc.)

1,1 %

0,9 %

1,3 %

Taxigutscheine für den privaten Gebrauch

0,4 %

0,4 %

0,5 %

Sonstiges

9,1 %

8,2 %

9,9%

 

Zur Methodik: Im November 2019 befragte das Vergleichsportal Gehalt.de 1.490 Nutzerinnen und Nutzer zum Thema Weihnachtsgeld. Unter den Befragten waren rund 25 Prozent Führungs- und 75 Prozent Fachkräfte. Zudem waren rund 60 Prozent männlich und 40 Prozent der Teilnehmer weiblich. Ein Großteil der Befragten ist zwischen 45 und 59 Jahren alt (48,49 Prozent), 40 Prozent verfügen über einen akademischen Abschluss und 32 Prozent über eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Quelle: GEHALT.de
Foto: artdee2554/Fotolia