Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Nichts tun wird teurer – Neue Stufe für Fehlbelegungsabgabe

Die Pflicht zur Beschäftigung Schwerbehinderter besteht für Unternehmen ab 20 Beschäftigten. Dann müssen fünf Prozent der Arbeitsplätze mit Schwerbehinderten besetzt werden. Geschieht das nicht, müssen die Unternehmen eine Fehlbelegungsabgabe zahlen. Ab 2024 gelten folgende Abgaben für nicht besetzte Pflichtarbeitsplätze für Schwerbehinderte:

140 Euro

bei einer jahresdurchschnittlichen Beschäftigungsquote von drei Prozent, aber weniger als der geltenden Pflichtzahl

245 Euro

bei einer jahresdurchschnittlichen Beschäftigungsquote von zwei bis drei Prozent

360 Euro

bei einer jahresdurchschnittlichen Beschäftigungsquote von mehr als 0 Prozent bis weniger als 2 Prozent

720 Euro

wenn gar keine Schwerbehinderten beschäftigt werden.

Diese letzte Stufe ist neu und gilt erst ab 2024. Für kleinere Unternehmen gelten abweichende Regelungen. Die Beschäftigtendaten müssen bis zum 31. März 2024 (für das Vorjahr) an die Bundesagentur für Arbeit gemeldet werden.

Quelle: L+G Redaktion

 

 

Foto: © stock.adobe.com/nmann77

Passende Artikel
Zeitschrift LOHN+GEHALT

Markus Stier

189,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland

Online-Schulung Besondere Personengruppen...

Janette Rosenberg

16.05.2024 | online
702,10 €