Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Fragen aus den ARGEn

Fragen aus den ARGEn

Die bundesweit stattfindenden, regionalen Arbeitsgemeinschaften Entgeltabrechnung garantieren die stetige Aktualisierung und Verbesserung Ihres Wissensstandes durch konkrete und umfassende Informationen über neue Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung sowie deren praktische Umsetzung.

 

Lesen Sie hier die aktuellen Fragen der ARGE-Mitglieder und deren Beantwortung durch unsere Experten!

Die bundesweit stattfindenden, regionalen Arbeitsgemeinschaften Entgeltabrechnung garantieren die stetige Aktualisierung und Verbesserung Ihres Wissensstandes durch konkrete und umfassende... mehr erfahren »
Fenster schließen
Fragen aus den ARGEn

Die bundesweit stattfindenden, regionalen Arbeitsgemeinschaften Entgeltabrechnung garantieren die stetige Aktualisierung und Verbesserung Ihres Wissensstandes durch konkrete und umfassende Informationen über neue Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung sowie deren praktische Umsetzung.

 

Lesen Sie hier die aktuellen Fragen der ARGE-Mitglieder und deren Beantwortung durch unsere Experten!

Frage:

Der Mitarbeiter hat zum 01.06.2020 die Regelaltersgrenze erreicht und im Vorfeld eine Vertragsänderung erhalten, dass das Arbeitsverhältnis noch über die Altersgrenze hinaus um drei Monate verlängert wird. Jetzt ist bei uns die Frage aufgetaucht, ob die allgemeine oder die besondere Lohnsteuertabelle anzuwenden ist?
Frage: Welche Auswirkungen hat eine behördlich angeordnete Quarantäne (§ 56 Abs. 1 Satz 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG)) auf freiwillig krankenversicherte Arbeitnehmer?
Frage: Welchen Status hat der Mitarbeiter bei einer Weiterbeschäftigung ab dem 65. Lebensjahr bis zur gesetzlichen Regelaltersgrenze, wenn er die Rente des Versorgungswerks mit dem 65. Lebensjahr in Anspruch nimmt? Ist er dann als beschäftigter Rentner zu sehen oder weiter als Arbeitnehmer?

Abfindung

Ein Mitarbeiter möchte sein Arbeitsverhältnis gerne mit Mitte 50 beenden und er würde von uns durch ein Freiwilligenprogramm eine größere Abfindungssumme bekommen. Der Mitarbeiter möchte, dass die Abfindung nicht ausgezahlt, sondern als Wertguthaben an die deutsche Rentenversicherung übertragen wird.
Frage: Unser Mitarbeiter ist privat krankenversichert. Der Ehepartner ist verbeamtet und ebenfalls in einer PKV. Beim Partner werden auch zwei Kinder geführt. Beim Arbeitgeber des Ehepartners besteht kein Anspruch auf einen Arbeitgeberzuschuss.
Können/müssen wir die monatlichen Beiträge des Partners und der Kinder bei der Zuschusszahlung an unseren Mitarbeiter berücksichtigen?
Frage: Mit dem „Jahressteuergesetz 2019“ wurde zum 01.01.2020 eingeführt, dass kein steuerpflichtiger Sachbezug vorliegt, wenn der Arbeitgeber eine an seine Arbeitnehmer überlassene Wohnung zu mindestens zwei Dritteln des ortsüblichen Mietpreises überlässt. Gilt diese Regelung auch für die Sozialversicherung?
Frage:
In unserem Unternehmen gibt es ein Kooperationsangebot mit einem Fitnessstudio. Die Mitgliedschaft steht allen Mitarbeitern in Deutschland frei. Mitarbeiter, die dort einen Vertrag abschließen, erhalten einen um monatlich 10 Euro vergünstigten Monatsbeitrag sowie eine verkürzte Kündigungsfrist. Können wir diese Fitness-Zulage als Sachbezug behandeln?

Frage

Wir haben einen Werksstudenten, der für mindestens ein Jahr in den Niederlanden studieren wird und dort in einem „Homeoffice“ seine Arbeit für uns erledigt. Eine Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule in den Niederlanden liegt uns vor. Müssen wir einen Antrag auf Weitergeltung der deutschen Rechtsvorschriften stellen und haben wir steuerrechtlich etwas zu beachten?
Frage: Wenn ein geringfügig entlohnter Arbeitnehmer, der auch Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit erhält, in die Entgeltfortzahlung wegen Krankheit oder in den bezahlten Urlaub geht, sind wir uns unsicher, wie sich die weitergezahlten Zuschläge auf die Beurteilung des Minijobs auswirken?
Frage: Ein Mitarbeiter wird innerhalb des Konzerns zu einer anderen rechtlich selbständigen Firma versetzt. Der externe bAV-Vertrag wird unverändert weitergeführt. Was müssen wir dabei beachten?
Frage: Wir haben einem Mitarbeiter ein Darlehen gewährt für das vertraglich eine jährliche Verzinsung in Höhe von drei Prozent vereinbart wurde. Die Zinsen sind insgesamt nach Ablauf von drei Jahren mit der Rückzahlung des Darlehens fällig. Müssen wir den geldwerten Zinsvorteil anteilig jährlich versteuern oder insgesamt nach drei Jahren? Kann die 44-Euro-Freigrenze genutzt werden?
Zielsetzung der ARGEN sind Aktualisierung und Verbesserung des Wissensstandes durch einschlägige Informationen über neue Rechtsnormen und jüngste Rechtsprechung und ihre praktische Umsetzung.
1 von 5