Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Fragen aus den ARGEn

Fragen aus den ARGEn

Die bundesweit stattfindenden, regionalen Arbeitsgemeinschaften Entgeltabrechnung garantieren die stetige Aktualisierung und Verbesserung Ihres Wissensstandes durch konkrete und umfassende Informationen über neue Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung sowie deren praktische Umsetzung.

 

Lesen Sie hier die aktuellen Fragen der ARGE-Mitglieder und deren Beantwortung durch unsere Experten!

Die bundesweit stattfindenden, regionalen Arbeitsgemeinschaften Entgeltabrechnung garantieren die stetige Aktualisierung und Verbesserung Ihres Wissensstandes durch konkrete und umfassende... mehr erfahren »
Fenster schließen
Fragen aus den ARGEn

Die bundesweit stattfindenden, regionalen Arbeitsgemeinschaften Entgeltabrechnung garantieren die stetige Aktualisierung und Verbesserung Ihres Wissensstandes durch konkrete und umfassende Informationen über neue Rechtsnormen und aktuelle Rechtsprechung sowie deren praktische Umsetzung.

 

Lesen Sie hier die aktuellen Fragen der ARGE-Mitglieder und deren Beantwortung durch unsere Experten!

FRAGE: Da der Arbeitgeber-Zuschuss für ersparte Sozialversicherungsbeiträge ab 01.01.2022 auch für „alte“ externe Entgeltumwandlungsvereinbarungen zu zahlen ist, stellt sich uns folgende Frage: Arbeitnehmer wandeln aus einer Einmalzahlung bis zu 1.752,00 Euro in eine Direktversicherung nach § 40b EStG a. F. um, was zu einer Ersparnis von Sozialversicherungsbeiträgen führt. Die pauschale Lohnsteuer wird vom Arbeitnehmer getragen. Ab 2022 entsteht ein Anspruch auf einen Arbeitgeber-Zuschuss. Wie wird dieser Arbeitgeber-Zuschuss steuerlich behandelt? Ist er steuerfrei oder wird er pauschal versteuert? Wenn eine Pauschalversteuerung erfolgt, geht die Pauschalsteuer dann zu Lasten des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers?
FRAGE: Für unsere tariflichen Mitarbeiter haben wir in diesem Jahr eine Pflegezusatzversicherung eingeführt, für die der Arbeitgeber den monatlichen Beitrag in Höhe von ca. 30 Euro übernimmt. Unserer Meinung nach handelt es sich hierbei um einen Sachbezug, auf den wir die 44-Euro-Freigrenze anwenden können. Können wir bei einem Arbeitnehmerjubiläum dem Jubilar noch zusätzlich einen Gutschein über 50 Euro geben, ohne dass dadurch eine Steuerpflicht entsteht?

FRAGE: Ein Arbeitnehmer hat zwei Tätigkeitsstätten. Wie berechnet sich in diesem Fall die erhöhte Entfernungspauschale ab dem 21. Entfernungskilometer?
FRAGE: Beim Krankenkassenwechsel ist die Papier-Mitgliedsbescheinigung zum 01.01.2021 weggefallen. Was passiert, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber nicht oder verspätet über den Krankenkassenwechsel informiert und demzufolge vom Arbeitgeber keine Ab- und Anmeldung bei den Krankenkassen vorgenommen wurde?
FRAGE: Wenn wir erst nach der Abrechnung Kenntnis über den Tod des Betriebsrentners erhalten (Normalfall), erfassen wir rückwirkend den Todestag im Abrechnungssystem. Den Versorgungsbezug zahlen wir für den Sterbemonat in unveränderter Höhe.
FRAGE: Wird die Homeoffice-Pauschale von 5 Euro nur den Arbeitnehmern gewährt, die Corona-bedingt im Homeoffice arbeiten, oder gilt diese für alle Arbeitnehmer?
FRAGE: Wird die Homeoffice-Pauschale von 5 Euro nur den Arbeitnehmern gewährt, die Corona-bedingt im Homeoffice arbeiten, oder gilt diese für alle Arbeitnehmer?
FRAGE: Wir haben den besonderen Fall, dass ein Arbeitsverhältnis vor Beginn wieder aufgelöst werden soll. Das Arbeitsverhältnis soll nicht zustande kommen und deshalb wird eine Entschädigung gezahlt.
FRAGE: Wir haben einem Arbeitnehmer ein Fahrzeug aus dem Fahrzeugpool zur Verfügung gestellt, weil der Arbeitnehmer Angst hat, sich im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit Corona anzustecken. Müssen wir dafür einen geldwerten Vorteil ermitteln oder ist die vorübergehende Nutzung steuerfrei? Welche Auswirkungen hätte die Vereinbarung eines Nutzungsverbots?
Krankenkassen können die Zahlung des Krankengeldes einstellen, wenn die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) nicht innerhalb einer Woche vorgelegt wird. Der Arbeitnehmer hatte für die Wiedereingliederung eine Folge-AU-Bescheinigung erhalten, die vom Arbeitgeber noch bestätigt werden musste. Aufgrund unserer internen Prozesse konnten wir die Wochenfrist nicht einhalten. Die Krankenkasse verweigerte deshalb dem Arbeitnehmer das Krankengeld. Gilt die Wochenfrist auch für Wiedereingliederungen, die vom Arbeitgeber noch bestätigt werden müssen?
Frage: In unserem Unternehmen haben wir in einigen Abteilungen Kurzarbeit. Dürfen in Abteilungen, die nicht in Kurzarbeit sind, Überstunden geleistet werden?

Corona-Bonus

Frage:
Aufgrund der Corona-Krise können Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern in diesem Jahr bis zu 1.500 € steuer- und sv-frei zahlen. Können auch geringfügig entlohnte Beschäftigte diese Zahlung erhalten?
1 von 7