Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Aktuelle LOHN+GEHALT-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung.

LUG_Logo-Unterzeile_gruenSie möchten nichts mehr verpassen? 
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter.

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung. Sie möchten nichts mehr verpassen?  Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter . mehr erfahren »
Fenster schließen
Aktuelle LOHN+GEHALT-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung.

LUG_Logo-Unterzeile_gruenSie möchten nichts mehr verpassen? 
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter.

Der Bundesrat hat in seiner Plenarsitzung am 25.11.2022 dem Inflationsausgleichsgesetz zugestimmt. Das Gesetz ist Teil eines dritten Entlastungspakets, das Maßnahmen zur Sicherung einer bezahlbaren Energieversorgung und zur Stärkung der Einkommen umfasst.
Die telefonische Krankschreibung durch den behandelnden Arzt stammt aus der Hochzeit der Corona-Pandemie. Sinn der Sache war und ist es, nicht unbedingt notwendige Besuche in den Arztpraxen zu vermeiden und so das Infektionsrisiko für alle Beteiligten zu verringern.
Ein wichtiger Baustein für eine nachhaltige Fachkräftesicherung in Deutschland ist der "Sommer der Berufsausbildung": Von Mai bis November 2022 haben die Partner der "Allianz für Aus- und Weiterbildung" mit über 750 Veranstaltungen und Aktionen bundesweit für die Berufsausbildung geworben.
Trotz der schwierigen konjunkturellen Lage, weiterer Krisen und der Verwerfungen, die von dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine ausgehen hat sich der Mangel an IT-Fachkräften verschärft. So das Ergebnis einer Bitcom-Studie.
Die Kontaktreduktion während der Corona-Pandemie hat sich auch auf die betriebliche Ausbildung ausgewirkt. So musste teilweise das Lernen auf Distanz organisiert und umgesetzt werden.
Die Bundesländer Schleswig-Holstein, Bayern, Baden-Württemberg und Hessen wollen in diesen Tagen die Isolationspflicht bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 abschaffen. Hierzu erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), Dr. Stefan Hussy:

Weiterbildungsanbieter nutzen seit der Coronapandemie verstärkt internetbasierte Veranstaltungsformate. Sie investieren in ihre digitalen Infrastrukturen und unterstützen Lehrende bei der Wissensvermittlung im digitalen Raum. Dies zeigen Ergebnisse der wbmonitor-Umfrage 2021 des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE).
Die Bundesregierung hat mit Blick auf die hohe Inflation und die gestiegenen Energiepreise die Möglichkeit einer steuer- und beitragsfreien Zahlung von bis zu 3.000 Euro durch den Arbeitgeber beschlossen.
Ob Beschäftigte ein Weihnachtsgeld erhalten, hängt in erster Linie davon ab, ob sie nach Tarif beschäftigt sind. Das ergibt eine aktuelle Studie der Hans-Böckler-Stiftung.
Viele Unternehmen fragen sich gerade: Können wir uns in diesem Jahr zur Weihnachtsfeier in Präsenz treffen oder sollte es angesichts des weiterhin hohen Risikos, sich mit Corona anzustecken, doch wieder ein Online-Format sein? Um die erste Variante für alle Beteiligten möglichst sicher zu gestalten, gilt es einiges zu beachten.
Zwar sind Automatisierten Externen Defibrillator (AED) in Unternehmen nicht vorgeschrieben, doch werben Arbeitsschutzinstitutionen für eine freiwillige Anschaffung – vor allem in Unternehmen mit viel Publikumsverkehr, bei besonderer Gefährdungslage, etwa durch Strom, oder bei langen Anfahrtswegen des Rettungsdienstes. Schließlich liegen die Überlebenschancen von Betroffenen bei über 75 Prozent, erfolgt die Reanimation bei einem Herzstillstand innerhalb von drei Minuten.

Es ist in den vergangenen Jahren schon etwas besser geworden – psychische Erkrankungen sind nicht mehr so stigmatisiert, wie früher. Das zeigt sich vielleicht auch an der Zunahme der entsprechenden Diagnosen in den Krankheitsstatistiken der Krankenkassen. Sicher hat die Zahl der Erkrankungen auch zugenommen, aber viele, die früher aus Scham verschwiegen wurden, finden sich heute mit den entsprechenden Diagnosen in den Statistiken wieder.
1 von 121