Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) hat mit einem am 17.10.2018 veröffentlichtem Urteil entschieden, dass die höchstrichterlichen Grundsätze zur Wettbewerbswidrigkeit von Abwerbeversuchen am Arbeitsplatz auch gelten, wenn der Arbeitnehmer nicht über den Dienstanschluss, sondern auf seinem privaten Handy angerufen wird.
Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hin- und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeit zu vergüten.
Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll sinken und die Förderung von Weiterbildungsmaßnahmen durch die Bundesagentur für Arbeit (BA) ausgeweitet werden.
Der Gesundheitsausschuss des Bundestages hat das von der Regierung vorgelegte Versichertenentlastungsgesetz in geänderter Fassung beschlossen.
Stellen Freifahrkarten für Ruhestandsbeamte des Bundeseisenbahnvermögens Versorgungsbezüge i. S. d. § 19 Abs. 2 S. 2 Nr. 2 EStG dar, wenn sie aufgrund eines privatrechtlichen Anstellungsvertrags gezahlt werden? Das Finanzgericht München hat sich mit dieser Frage in seinem Urteil vom 08.05.2018 zum Aktenzeichen 6 K 2979/17 beschäftigt.
LOHN+GEHALT sprach mit Prof. Dr. Simon Werther, Vorsitzender der Fachgruppe HR-Startups beim Bundesverband Deutsche Startups e.V. und Christoph Bischoff, Managing Director bei Paychex International über Selbstverständnis und Visionen der HR-Startup-Szene sowie über die Zukunft der Arbeit in einer digitalisierten Welt.
Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales hat am 17.10.2018 dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Einführung einer zeitlich begrenzten Teilzeit (Brückenteilzeit) ab 2019 zugestimmt.
Der Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Entlastung der gesetzlich Krankenversicherten (BT-Drs. 19/4454), der unter anderem die Rückkehr zur vollständigen paritätischen Beitragsfinanzierung vorsieht, ist bei Experten in einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages am 08.10.2018 in weiten Teilen auf Zustimmung gestoßen.
Eine Richterin am Landgericht Botoșani, nahm vom 01.10.2014 bis 03.02.2015 Mutterschaftsurlaub. Vom 04.02. bis 16.09.2015 nahm sie Elternurlaub für die Erziehung eines Kindes im Alter von unter zwei Jahren.
Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung soll einem Gesetzentwurf und einer Verordnung von Bundesarbeitsminister Heil zufolge ab dem 1. Januar 2019 auf 2,5 % des Bruttoentgeltes gesenkt werden.
Der Bundesrat möchte, dass es junge Eltern bei der Beantragung von Eltern- und Kindergeld leichter haben: ELFE. So heißt das Projekt, für das er sich mit einer am 21. September 2018 gefassten Entschließung einsetzt.
In den Grundsätzlichen Hinweisen zur Versicherungsfreiheit von Arbeitnehmern bei Überschreiten der Jahresarbeitsentgeltgrenze vom 22. März 2017 wird ausgeführt, dass bei der Ermittlung des regelmäßigen Arbeitsentgeltes „eine vorausschauende Betrachtungsweise auf der Grundlage der gegenwärtigen und bei normalem Verlauf für ein Zeitjahr zu erwartenden Einkommensverhältnisse festzustellen.
1 von 22