Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Aktuelle LOHN+GEHALT-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung.

LUG_Logo-Unterzeile_gruenSie möchten nichts mehr verpassen? 
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter.

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung. Sie möchten nichts mehr verpassen?  Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter . mehr erfahren »
Fenster schließen
Aktuelle LOHN+GEHALT-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung.

LUG_Logo-Unterzeile_gruenSie möchten nichts mehr verpassen? 
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter.

Mit der fortschreitenden digitalen Transformation hat sich die Rolle des CIO verändert. Viele große, datengetriebene Unternehmen haben heute einen Chief Digital Officer oder Leiter Digitalisierung beziehungsweise planen, diese Stelle einzurichten. Als Verantwortlicher, der auf Basis von Datenanalysen Innovationen vorantreibt und die Firmenstrategie mitbestimmt, ist der CDO damit neben dem CEO der vielleicht wichtigste Vertreter der Geschäftsführung.
Wie das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mitteilt, sind die Ausbildungsvergütungen im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um 2,5 Prozent gestiegen. Die Erhöhung lag damit in etwa auf dem Vorjahresniveau (2,6 Prozent), aber deutlich niedriger als in den Jahren vor Beginn der Coronapandemie.
Aufgrund sinkender Geburtenraten und der Abnahme der arbeitsfähigen Bevölkerung ist Deutschland auf eine qualifizierte Fachkräfteeinwanderung aus dem Ausland angewiesen. Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit leisten bereits heute einen wesentlichen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt die neue Studie des Kompetenzzentrum Fachkräfte (KOFA) im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES).
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stärkt Zeitarbeitern bei der Berechnung von Mehrarbeitszuschlägen den Rücken. Regelungen in Tarifverträgen, die genommenen bezahlten Jahresurlaub bei der Berechnung, ob die Schwelle der zu einem Mehrarbeitszuschlag berechtigenden Arbeitszeit erreicht ist, nicht berücksichtigen, verstoßen gegen EU-Recht.
Das Landgericht (LG) Hamburg hat am 14.12.2021 (406 HKO 129/21) einem aus Hamburg stammenden Unternehmen vorläufig untersagt, für die Ausstellung von Corona-Selbsttestzertifikaten zu werben oder Corona-Testzertifikate auszustellen, sofern der Test nicht von dem ausstellenden Arzt oder der Ärztin vorgenommen und überwacht wird.
Der Bundesrat hat am 17.12.2021 der Insolvenzgeldumlagesatzverordnung 2022 zugestimmt.
Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat die erneute Verlängerung der Konsultationsvereinbarung mit den Niederlanden über die steuerliche Behandlung des Arbeitslohns von grenzpendelnden Arbeitnehmern am 21.12.2021 veröffentlicht.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stärkt Zeitarbeitern bei der Berechnung von Mehrarbeitszuschlägen den Rücken. Regelungen in Tarifverträgen, die genommenen bezahlten Jahresurlaub bei der Berechnung, ob die Schwelle der zu einem Mehrarbeitszuschlag berechtigenden Arbeitszeit erreicht ist, nicht berücksichtigen, verstoßen gegen EU-Recht. Dies hat der EuGH mit Urteil vom 13.01.2022 (C-514/20) entschieden. Angerufen hatte den EuGH das Bundesarbeitsgericht, das in einem Streit um einen Mehrarbeitszuschlag nach dem Manteltarifvertrag für Zeitarbeit entscheiden muss.
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat die Fachliche Weisung vom 23.12.2021 – Hinzuverdienstmöglichkeit, Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ab dem 4. und 7. Bezugsmonat veröffentlicht.
Mahlzeiten, die unentgeltlich oder verbilligt an die Arbeitnehmer abgegeben werden, sind mit dem anteiligen amtlichen Sachbezugswert nach der Sachbezugsverordnung zu bewerten.
Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat die erneute Verlängerung der Konsultationsvereinbarung mit Belgien über die steuerliche Behandlung des Arbeitslohns von grenzpendelnden Arbeitnehmern am 21.12.2021 veröffentlicht. Deutschland und Belgien einigten sich auf ein Fortbestehen der Regelungen ihrer Vereinbarung bis mindestens 31.03.2022.
Nach einer Entscheidung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln vom 13.12.2021 besteht kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Nachgewährung von Urlaubstagen bei einer Quarantäneanordnung wegen einer Infektion mit dem Coronavirus (2 Sa 488/21). Damit wurde die erstinstanzliche Entscheidung des Arbeitsgerichts Bonn vom 07.07.2021 bestätigt.
1 von 97