Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Aktuelle LOHN+GEHALT-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung.

LUG_Logo-Unterzeile_gruenSie möchten nichts mehr verpassen? 
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter.

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung. Sie möchten nichts mehr verpassen?  Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter . mehr erfahren »
Fenster schließen
Aktuelle LOHN+GEHALT-News

Lesen Sie hier aktuelle News aus der Welt der Entgeltabrechnung.

LUG_Logo-Unterzeile_gruenSie möchten nichts mehr verpassen? 
Registrieren Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter.

Fahrradfahren liegt absolut im Trend – das Fahren mit elektronischer Unterstützung, also mit e-Bikes oder Pedelecs noch mehr. Viele Firmen haben inzwischen für ihre Mitarbeiter Angebote zum Leasing im Programm, Fahrradstellplätze mit Auflademöglichkeiten werden auch immer mehr. Die Fahrt zur Arbeit mit dem Rad ist der Gesundheit förderlich – eigentlich.
Die Verfassungsbeschwerde einer Journalistin wegen einer Lohndiskriminierung ist vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) gescheitert. Das Gericht hat die Beschwerde nicht zur Entscheidung angenommen (Beschluss vom 01.06.2022, Aktenzeichen 1 BvR 75/20). Aber nicht, weil es die ungleiche Bezahlung grundsätzlich für zulässig hält, sondern ausschließlich aus formalen Gründen.
Die steuerliche Veranlagung von Auslandseinkünften ist nicht ganz einfach. Neben den Doppelbesteuerungsabkommen ist hier insbesondere der so genannte Auslandstätigkeitserlass zur steuerlichen Behandlung von Arbeitnehmereinkünften bei Auslandstätigkeiten von Bedeutung. Die letzte Fassung aus dem Jahr 1983 wurde nun durch eine neue aktualisierte Version abgelöst.
Für Studenten ist ein Auslandssemester schon fast Standard. In der dualen Berufsausbildung sind Auslandsaufenthalte ebenfalls möglich – nur wissen das viele nicht. Der Mangel an Fachkräften zählt mittlerweile zu einer der größten Herausforderungen für die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft und wird sich Prognosen zufolge noch verschärfen. Eine hochwertige und attraktive Berufsausbildung gilt als ein wesentlicher Lösungsansatz, um den künftigen Bedarf an Fachkräften decken und somit wichtige wirtschafts- und gesellschaftspolitische Ziele, zum Beispiel bei der Energiewende und dem Klimawandel, erreichen zu können.
Eine Befragung von Betriebs- und Personalräten gibt Aufschluss über die möglichen Gründe für Besetzungsprobleme offener Stellen. Aus deren Sicht sind unbesetzte Stellen ein großes Problem, zeigt eine repräsentative Befragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Die Beschäftigtenvertreterinnen und -vertreter weisen aber auch auf einen wichtigen Grund hin, den Unternehmensleitungen eher selten nennen: unattraktive Arbeitsbedingungen wie niedrige Bezahlung oder ungünstige Arbeitszeiten.
Eine aktuelle Untersuchung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) unter nordrhein-westfälischen Schülerinnen und Schülern zum Image von Pflegeberufen zeigt, dass sich derzeit jede/-r Fünfte (19 Prozent) der befragten Jugendlichen eine Pflegeausbildung vorstellen kann. Pflegekräfte sind schon heute rar in Deutschland.
Die Spanne ist groß: zwischen 585 Euro und 1.580 Euro liegen die Ausbildungsvergütungen in der beruflichen Ausbildung. Die Spannbreite reicht aktuell von 585 Euro pro Monat, die Auszubildende im thüringischen Friseurhandwerk im ersten Ausbildungsjahr erhalten, bis zu 1.580 Euro im westdeutschen Bauhauptgewerbe, mit denen Auszubildende im vierten Ausbildungsjahr vergütet werden. In allen Tarifvertragsbranchen steigen die Ausbildungsvergütungen mit jedem Ausbildungsjahr an. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Auswertung von 20 ausgewählten Tarifbranchen, die das Tarifarchiv des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres 2022 vorlegt.
Wenn es um die Suche nach dem passenden Beruf geht, ist nur ein Viertel der Jugendlichen davon überzeugt, dass es genügend Informationen zur Berufswahl gibt, und man sich darin auch gut zurechtfindet. Demgegenüber sind 53 Prozent der Jugendlichen mit dem Informationsangebot überfordert. Immerhin weiß etwas mehr als jeder zweite Jugendliche (56 Prozent) "sehr gut" oder zumindest "eher gut" über den angestrebten Beruf Bescheid. Dies sind die Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag der Stiftung, für die das Institut icon-kids & youth bundesweit 1.666 Jugendliche befragt hat.
Eine Änderung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes tritt am 1. August 2022 in Kraft. Bei befristeten Arbeitsverhältnissen darf die vereinbarte Probezeit dann nicht mehr pauschal sechs Monate betragen, wie es bisher meistens der Fall ist. Während der Probezeit gilt eine verkürzte Kündigungsfrist – für beide Parteien – von zwei Wochen.
Arbeitsverträge können sowohl schriftlich als auch mündlich geschlossen werden. Verbindlich sind sie in beiden Fällen. Besser ist es aber natürlich, die wesentlichen Inhalte der Vereinbarung in jedem Fall schriftlich zu fixieren, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden. Das sieht auch das Nachweisgesetz vor, nach dem Arbeitgeber verpflichtet sind, die wesentlichen Inhalte des Arbeitsvertrages schriftlich festzuhalten.
Die Suche nach geeigneten Fachkräften ist schwer und langwierig. Also besser gleich selbst ausbilden. Aber auch das Recruiting von Auszubildenden ist nicht so einfach, denn auch hier ist die Nachfrage meist größer als das Angebot. Daher kommt es darauf an, alle verfügbaren und sinnvollen Wege zu nutzen, um auf das eigene Unternehmen und das Angebot an Ausbildungsplätzen aufmerksam zu machen.
Die Unternehmen in Deutschland suchen händeringend nach Fachkräften. Viele gibt es, die im Ausland Berufs- oder sogar Hochschulabschlüsse abgelegt haben. Diese werden aber nicht ohne Weiteres in Deutschland anerkannt. Oft ist ein kompliziertes Nachweisverfahren erforderlich.
1 von 111