Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Erhält ein ehemaliger Arbeitnehmer während der ersten sechs Monate des Rentenbezugs sein monatliches Entgelt unter Anrechnung der Betriebsrente als „Übergangszuschuss“ weiter, handelt es sich nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) um eine Leistung der betrieblichen Altersversorgung, die der Insolvenzsicherung durch den Pensions-Sicherungs-Verein (PSV) unterliegt.
Im öffentlichen Dienst kann ein übergangener Bewerber Schadensersatz wegen der Nichtberücksichtigung seiner Bewerbung verlangen, wenn ein Arbeitgeber, der bei seiner Auswahlentscheidung an die Vorgaben des Art. 33 Abs. 2 GG gebunden ist, eine zu besetzende Stelle zu Unrecht an einen Konkurrenten vergibt, die bei ordnungsgemäßer Auswahl ihm hätte übertragen werden müssen, und der Bewerber es nicht unterlassen hat, den Schaden durch den Gebrauch eines Rechtsmittels abzuwehren.
Wie müssen Dauerkarten an Arbeitnehmer und Geschäftsfreunde steuerlich behandelt werden? Das Finanzgericht Bremen hat diese Frage behandelt.
Nach einem Rundschreiben der Spitzenverbände der Sozialversicherung endet das Werkstudentenprivileg, für Studenten, die nebenher einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen, mit Ablauf des Monats, in dem der Studierende vom Gesamtergebnis der Prüfungsleistung offiziell unterrichtet worden ist.
Im Fokus der Zukunft Personal Nord steht das Thema „Disruptive Leadership“ – die Führung im digitalen Zeitalter.
Die Tarifvertragsparteien im öffentlichen Dienst haben sich auf eine grundlegende Änderung der Tabellenstruktur verständigt.
Das Bundeszentral für Steuern hat ein Informationsschreiben zur Umsetzung der datenschutzrechtlichen Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in der Steuerverwaltung veröffentlicht.
Erleidet ein Arbeitnehmer nach einem knapp einstündigen Arztbesuch während der Arbeitszeit auf dem Rückweg zum Betrieb einen Verkehrsunfall, liegt kein Arbeitsunfall vor.
Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 21.03.2018 (7 AZR 590/16).
So funktioniert die Pauschalversteuerung
Arbeitnehmer, die zeitweise in ein anderes EU-Land entsandt werden, erhalten in Zukunft die gleiche Bezahlung wie einheimische Arbeitnehmer. Darauf einigten sich die EU-Abgeordneten und EU-Minister informell am Abend des 19.3.2018

Die zunehmende Agilität von Teams und kontinuierliches Change-Management stellen Mitarbeiter und Führungskräfte gleichermaßen vor große Herausforderungen. Smartphone, Tablet und Laptop ermöglichen das mobile Arbeiten von überall, die Grenzen zwischen Freizeit und Beruf verschwimmen.
1 von 15