Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Armes reiches Deutschland?

Deutschland geht es gut – aber zwischen Wirtschaftsdaten und subjektiver Wahrnehmung scheint eine Lücke zu klaffen. Mehr als ein Drittel der deutschen Arbeitnehmer schaut pessimistisch in die Zukunft. Damit gehören Angestellte in Deutschland zu den Pessimisten in Europa – nur noch unterboten durch Italiener, Belgier, Franzosen und Österreicher.

Dies ist das aus deutscher Sicht ernüchternde Ergebnis einer Befragung von mehr als 1,4 Millionen Fach- und Führungskräften in 23 europäischen Staaten durch die globale Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry Hay Group.

Die Zahlen aus Deutschland sind teilweise erschreckend. So glauben trotz der im europäischen Vergleich hierzulande ausnehmend stabilen Wirtschaftslage nur zwei Drittel der Fach- und Führungskräfte deutscher Unternehmen, dass ihr Unternehmen in den nächsten zwei bis drei Jahren wirtschaftlich erfolgreich sein wird; im hochgradig optimistischen Slowenien sind es 88 Prozent, in Rumänien und Norwegen nicht viel weniger.

Unter den 10 größten Pessimisten der Befragung finden sich übrigens neun klassische westeuropäische Industrienationen und in jedem dieser Staaten prognostizieren mindestens 31 Prozent der Befragten eine düstere wirtschaftliche Zukunft für ihre Unternehmen. Eine erfreuliche Ausnahme von dieser negativen Stimmung in Westeuropa ist Spanien. Die über Jahre hinweg von wirtschaftlichen Krisen angeschlagene Nation hat den Glauben an das Gute nicht verlernt: Fast drei Viertel der Fach- und Führungskräfte sehen die Entwicklung für ihr Unternehmen optimistisch. Dieselben Zahlen gelten übrigens für das Vereinigte Königreich.

Auch jenseits des Gesamterfolgs ist die Einschätzung der Befragten in Deutschlands Unternehmen von wenig Zuversicht geprägt. So ist nur ein Drittel der Meinung, dass ihr Unternehmen ausreichend in der Lage sei, Talente zu finden und zu binden. Lediglich 44 Prozent halten ihr Unternehmen für gut organisiert und nur knapp die Hälfte der Befragten glaubt, dass die Ursachen für schlechte Leistungen im Unternehmen richtig angegangen und beseitigt werden. Es gibt jedoch auch ein paar positive Zahlen: Immerhin 55 Prozent meinen nämlich, dass Mitarbeitern auch innovative Wege erlaubt sind und 58 Prozent haben Vertrauen in die Unternehmensführung.

 

Markus Matt mit Material der Korn Ferry Hay Group

 

(Foto: © kebox/Fotolia.com)