Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Vermietet ein Arbeitnehmer eine Einliegerwohnung als Home-Office an seinen Arbeitgeber für dessen unternehmerische Zwecke, kann er grundsätzlich die ihm für Renovierungsaufwendungen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer als Vorsteuer steuermindernd geltend machen.
Das Bundeskabinett hat Ende Juli den Entwurf für ein Zweites Familienentlastungsgesetz beschlossen.
In verschiedenen Bereichen des deutschen Steuerrechts hat sich fachlich notwendiger Gesetzgebungsbedarf ergeben. Dies betrifft insbesondere notwendige Anpassungen an EU-Recht und EuGH-Rechtsprechung sowie Reaktionen auf Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs.
Wie erfolgt die lohnsteuerliche Behandlung der Überlassung von Unterkünften und der Gestellung von Mahlzeiten gegenüber ausländischen Saisonarbeitskräften?. Die Richter des Finanzgerichts Kölns haben zum Aktenzeichen 13 K 927/16 diese Frage entschieden.
Das Auswärtige Amt hat für einige Dienstorte die Kaufkraftzuschläge neu festgesetzt. Die Gesamtübersicht wurde entsprechend ergänzt.
Der Finanzausschuss des Bundestags hat am 1.Juli 2020 dem von der Bundesregierung eingebrachten Entwurf eines Gesetzes zu dem Protokoll vom 18. November 2019 zur Änderung des Abkommens vom 19. Februar 2016 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Finnland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen zugestimmt.
Nach der Zustimmung des Bundesrates zum Entwurf des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes wurde das Gesetz am 30. Juni 2020 im Bundesgesetzblatt verkündet
Die Bun­des­re­gie­rung hat am 12.06.2020 mit dem Ent­wurf des Zwei­ten Corona-Steuerhilfege­set­zes we­sent­li­che Teile des Kon­junk­tur­pa­kets auf den Weg ge­bracht.
Um die Auswirkungen der Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19 Pandemie auf die Anwendung und Auslegung der Artikel 15 und 15a des deutsch-schweizerischen Doppelbesteuerungsabkommens zu verringern, haben die zuständigen Behörden am 11. Juni 2020 eine Konsultationsvereinbarung abgeschlossen. Das Bundesfinanzministerium hat hierzu ein BMF-Schreiben publiziert.
Die Entfernungspauschale für Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte gilt arbeitstäglich einen Hin- und einen Rückweg ab. Legt ein Arbeitnehmer an einem Arbeitstag nur einen dieser Wege zurück, ist für den betreffenden Arbeitstag nur die Hälfte der Entfernungspauschale als Werbungskosten zu berücksichtigen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit einem am 12.06.2020 veröffentlichten Urteil vom 12.02.2020 (VI R 42/17) entschieden hat.
Wenige Tage nach dem Bundestag stimmte am 5. Juni 2020 auch der Bundesrat zahlreichen Steuerhilfen in der Corona-Krise zu, einige davon mit Relevanz zum Bereich der Entgeltabrechnung.
Eine Ergänzung des BMF-Schreibens zu steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für von der Corona-Krise Betroffene liegt vor.
2 von 4