Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Zeiterfassung – das EuGH-Urteil 

Bild_NB

Viel Rauch um viel zu wenig? Nach dem EuGH-Urteil zur verpflichtenden Arbeitszeiterfassung wird spekuliert, wie ein neues Arbeitszeiterfassungsgesetz aussehen könnte. In Berlin fürchtet man sich jedoch vor bürokratischen Monstern und äußert sich bisher eher vage. Wann wird gehandelt? Es besteht konkreter Handlungsbedarf, denn die Zahl nicht vergüteter Überstunden in Deutschland ist  dramatisch hoch – das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) meldet alleine für das dritte Quartal 2019 mehr als 5 unbezahlte wöchentliche Überstunden pro Beschäftigen.

Wie geht Deutschland mit diesem „Überstundenproblem“ um? Trotz alledem wird gerne die Auffassung vertreten, das Urteil würde letztlich die meisten Unternehmen nicht betreffen, denn ein großer Teil der Firmen erfasst schon  heute die Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer. Doch welche Unternehmen sind tatsächlich betroffen und wie können Sie schon jetzt vorsorgen? Mit diesen und anderen Fragen setzt sich die vorliegende dynamische Publikation auseinander.

>> Jetzt kostenfrei informieren

Zeiterfassung – das EuGH-Urteil  Viel Rauch um viel zu wenig? Nach dem EuGH-Urteil zur verpflichtenden Arbeitszeiterfassung wird spekuliert, wie ein neues... mehr erfahren »
Fenster schließen

Zeiterfassung – das EuGH-Urteil 

Bild_NB

Viel Rauch um viel zu wenig? Nach dem EuGH-Urteil zur verpflichtenden Arbeitszeiterfassung wird spekuliert, wie ein neues Arbeitszeiterfassungsgesetz aussehen könnte. In Berlin fürchtet man sich jedoch vor bürokratischen Monstern und äußert sich bisher eher vage. Wann wird gehandelt? Es besteht konkreter Handlungsbedarf, denn die Zahl nicht vergüteter Überstunden in Deutschland ist  dramatisch hoch – das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) meldet alleine für das dritte Quartal 2019 mehr als 5 unbezahlte wöchentliche Überstunden pro Beschäftigen.

Wie geht Deutschland mit diesem „Überstundenproblem“ um? Trotz alledem wird gerne die Auffassung vertreten, das Urteil würde letztlich die meisten Unternehmen nicht betreffen, denn ein großer Teil der Firmen erfasst schon  heute die Arbeitszeiten ihrer Arbeitnehmer. Doch welche Unternehmen sind tatsächlich betroffen und wie können Sie schon jetzt vorsorgen? Mit diesen und anderen Fragen setzt sich die vorliegende dynamische Publikation auseinander.

>> Jetzt kostenfrei informieren

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Zuletzt angesehen